Aguablanca e.V. im hessischen Radio

hr4, der Schlager- und Heimatsender des Hessischen Rundfunks, hat in in seiner Reihe “Mein Verein” ein Porträt meines Trägervereins gesendet.

Dazu wurden wir aus Cali per Telefonschalte kurz interviewt. Lukas, der Vereinskoordinator des SENA-Projekts in La Providencia, hat Zita und mich dabei begleitet. Hier ist eine Aufzeichnung:

Ankündigung Aguablanca Herborn bei “Mein Verein hr4”

Zu Gast bei den Urwaldmonstern

Der Amazonas ist eigentlich ein grüner Höllenschlund mit Abertausenden Moskitos. Überleben kann man nur mit viel Diesel, dessen Rohstoff passenderweise vor Ort gefördert werden könnte. Louisa[1], Zita und ich, die drei Deutschen aus Cali, haben uns in diese unwirtliche Umgebung gewagt. Wir litten unter Hitze, unzählbaren Mückenstichen und Angst vor haarigen Monsterspinnen, doch wir haben überlebt! Continue reading →

Weihnachten in der Familie – in beiden

Weihnachten a la católica

Meine Familie hatte ein Riesenglück, als sie Mitte Dezember zu Besuch kam – sie kamen mitten in der Weihnachtszeit in einem der christlichsten Länder der Welt an.
Kolumbianischer Brauch ist es, die neun Tage vor Weihnachten Familienfeste zu feiern. Diese “Novenas” organisiert immer ein anderer Haushalt aus dem großen Clan; durch die vielen Tage schafft man es, zu jedem noch so unwichtigen Cousin zu Besuch zu gehen. Ich als deutscher Exot im gastfreundlichsten Land der Welt hatte das Glück, zu sieben von neun Novenas eingeladen zu werden; zu dreien habe ich Mama und Papa natürlich mitgeschleppt. So feierte ich Weihnachten sowohl in meiner Familie, als auch mit meiner kolumbianischen Gastfamilie, in die ich mittlereweile gut reingewachsen bin. Continue reading →

Erste Eindrücke aus Cali

Cali ist eine Metropole im Regenwald. Es ist warm, erst seit Beginn der Regenzeit haben die Waldbrände aufgehört. Es ist laut, andauernd Sirenen, Sonntags hält die Kirche nebenan gefühlt fünfstündige Messen. Als Dorfkind bestaune ich, dass die Läden Sonntags bis neun am Abend geöffnet haben. Der Verkehr ist SEHR anders. Ich mag es aber, hier zu leben. Ich wohne zusammen mit Zita, einer Abiturientin aus Hessen, die das gleiche macht. Continue reading →

Podi “Entwicklung durch Bildung” 25.06.2015

Als Einstieg in mein Weltwärtsjahr haben mein Schulfreund Jean-Marc und ich eine Podiumsdiskussion mit der ehemaligen Entwicklungsministerin im DFG organisiert. Es ging darum, wie durch Bildung Entwicklung in der Dritten Welt stimuliert werden kann; das Thema natürlich, weil ich für ein Jahr an eine Schule gehe. Außerdem haben wir, nicht ganz unvoreingenommen zugegebenermaßen, über Weltwärts geredet.

Continue reading →